Lytron - Total Thermal Solutions
Quick NW Quick NE
 

Tools & Technische Hinweise

 
 

Entwicklung Kundenspezifischer Kühlplatten

 Abbildung 1: Typische Impedanz der Kühlplattentechnologie

Abbildung 1:
Typische Impedanz der Kühlplattentechnologie

Abbildung 2: Diese Press-Lock™ - Kühlplatte benutzt Gegenströmung durch zwei verschiedene Rohrsysteme, um die Plattentemperaturen auszugleichen.

Abbildung 2:
Diese Press-Lock™ - Kühlplatte
benutzt Gegenströmung durch
zwei verschiedene Rohrsysteme,
um die Plattentemperaturen
auszugleichen.

Abbildung 3: Kanonengebohrte Individuelle Kühlplatten

Abbildung 3:
Kanonengebohrte Individuelle Kühlplatten

cold_plate_ladder

Abbildung 4:
Individuell kanalisierte Kühlplatte
mit Leiterkonfiguration

Abbildung 5: Individuell kanalisierte Kühlplatte

Abbildung 5:
Individuell kanalisierte Kühlplatte

Abbildung 6: CP30-Kühlplatte ist für die Entwicklung von Prototypen konzipiert. Oben ist die Ansicht einer inneren CP30-Kühlrippe zu sehen.

Abbildung 6:
CP30-Kühlplatte ist für die
Entwicklung von Prototypen konzipiert.
Oben ist die Ansicht einer inneren
CP30-Kühlrippe zu sehen.

Die Flüssigkeitskühlung ist eine sehr effektive Möglichkeit, große Wärmebelastungen von Komponenten abzuleiten. Die überschüssige Wärme kann die Zuverlässigkeit eines Systems beeinträchtigen, und Techniker verwenden normalerweise die Flüssigkeitskühlung, wenn die Luftkühlung nicht mehr ausreicht, um die Wärme abzuleiten. Es gibt zwei Arten der Flüssigkeitskühlung: Die Kontaktkühlung und die Gehäusekühlung.

Ein geschlossenes Flüssigkeitskühlsystem für die Kontaktkühlung besteht normalerweise aus einer Kühlplatte, einer Pumpe, einem Wärmetauscher und Rohren oder Schläuchen. Die von einer Komponente erzeugte Wärme wird von der Komponente an die thermisch leitfähige Kühlplatte übertragen und von dort aus an die Kühlflüssigkeit, die durch die Kühlplatte fließt. Das erwärmte Kühlmittel wird dann durch den Wärmetauscher gepumpt, wo die Wärme des Kühlmittels entweder an die Umgebungsluft weitergegeben wird oder, im Falle eines Plattenwärmetauschers, an ein weiteres flüssiges Kühlmittel. Die gekühlte Kühlflüssigkeit fließt dann durch die Rohre oder Schläuche zurück zur Kühlplatte und schließt damit den Kühlkreislauf. Anstelle eines Wärmetauschers kann auch ein Rückkühler, ein Flüssigkeitskühlsystem oder Betriebswasser verwendet werden, um dem Prozess eine Kühlflüssigkeit zuzuführen.

Bei der Gehäusekühlung wird die Luft im Gehäuse von der durch den Wärmetauscher fließenden Kühlflüssigkeit gekühlt und mithilfe des Lüfters des Wärmetauschers im Gehäuse verteilt. Wie bei der Kontaktkühlung kann auch die Gehäusekühlung die Kühlflüssigkeit vom Betriebswasser, von einem Rückkühler oder einem anderen Wärmetauscher aufnehmen.

Die Flüssigkeitskühlung bietet gegenüber der Luftkühlung zwei Hauptvorteile. Einer ist die höhere Leistung, da die in der Flüssigkeitskühlung üblicherweise verwendeten Kühlflüssigkeiten eine wesentlich höhere thermale Leitfähigkeit aufweisen als Luft. Ein zweiter Vorteil besteht darin, dass die Flüssigkeitskühlung oftmals wesentlich leiser und Platz sparender erfolgt als die Luftkühlung. Da ein geringerer Luftstrom erforderlich ist, können die elektronischen Komponenten dichter gepackt werden.

Flüssigkeitskühltechnologien

Lytron konstruiert und fertigt alle Wärmekomponenten in einem geschlossenen Flüssigkeitskühlsystem. So entstehen Total Thermal Solutions. Zu den Flüssigkeitskühlprodukten von Lytron gehören sowohl standardmäßige als auch kundenspezifische KühlplattenKühlsysteme und Wärmetauscher. Diverse Kühlflüssigkeiten können zusammen mit den Flüssigkeitskühlprodukten verwendet werden, zum Beispiel Wasser, deionisiertes Wasser, Ethylenglykol, Öl, Polyalphaolefin und dielektrische Flüssigkeiten. (Bei Fragen zur Verwendung anderer Flüssigkeiten wenden Sie sich bitte an Lytron.)

Flüssigkeitskühlanwendungen in der Industrie

Die Flüssigkeitskühlung dient zum Kühlen von hochleistungsfähigen Elektronikgeräten in zahlreichen Branchen, darunter der Medizintechnik, Militär und Luft- und Raumfahrt, Lasertechnologie,
Datenzentren, Halbleitertechnologie, Fördertechnik, Drucktechnik usw. (Die Flüssigkeitskühlanwendungen von Lytron werden unter den Standardprodukten beschrieben.)

Flüssigkeitskühlung mit Lytron

Standard-Flüssigkeitskühlprodukte

Das Standardproduktangebot von Lytron umfasst Kühlplatten, Chassis, Rückkühler,
Kühlsysteme und Wärmetauscher. Standardprodukte sind ideal für die Fertigung von Prototypen und Endbenutzeranwendungen. Mithilfe der Produktauswahltools auf unserer Website können Sie das geeignete Flüssigkeitskühlprodukt auswählen, oder Sie können einen unserer Anwendungstechniker anrufen, der Ihnen bei der Auswahl gerne behilflich sein wird.

Links zum Thema Flüssigkeitskühlung

Lytron bietet eine Reihe von Informationsquellen an, mit denen Sie die richtige Flüssigkeitskühltechnologie für Ihre Anwendung finden können. Bei den interaktiven Auswahltools für Flüssigkeitskühlprodukte können Sie Ihre Spezifikationen eingeben, um eine Liste empfohlener Technologien, ein Angebot und Leistungsdaten usw. zu erhalten. Zudem stehen Ihnen die Anwendungshinweise von Lytron über die Flüssigkeitskühlung sowie ein Online-Formular für Fragen an einen Techniker zur Verfügung. Nachstehend finden Sie einige weitere Literaturhinweise zur Flüssigkeitskühlung:

Grundlagen der Wärmetechnik zur Flüssigkeitskühlung 
Konstruktion eines Flüssigkeitskühlkreislaufs für Hochleistungssysteme 
Richtlinien für die Flüssigkeitskühlung in der Datenkommunikation 
Veranstaltungen zur Flüssigkeitskühlung
The Cooling Chronicle (E-Newsletter)