Lytron - Total Thermal Solutions
Quick NW Quick NE
 

Tools & Technische Hinweise

 
 

Rückkühlerabstimmung: Betrieb und Wartung Ihres Kühlerzubehörs

 Abbildung 1: Lytron Kodiak RückkühlerAbbildung 1: Lytron Kodiak Rückkühler

Rückkühler sind Kühlsysteme, die präzise Temperaturkontrolle ermöglichen, sowie Kühlung unter die Umgebungstemperatur. (Siehe Abbildung 1.) Es ist wichtig, den Kühler richtig zu betreiben und zu warten, um sicherzustellen, dass der Kühler  so gut wie möglich funktioniert, und um das Ausfallsrisiko zu minimieren. So wie auch bei einem Auto gibt es hier Flüssigkeiten, die kontrolliert werden müssen, und Filter, die es auszutauschen gilt. Jede Kühlerinstallation ist einzigartig und die Voraussetzungen Ihrer Installation bestimmen, wie oft Sie Kontrollen und Wartungsarbeiten durchführen sollten. Die vorbeugende Wartung für Kühler hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter:

  • Anzahl der Betriebsstunden pro Tag und Typ der benutzten Pumpe
  • Umweltbedingungen und Standort des Kühlers
  • Im System verwendetes Kühlmittel

Die Wartung sollte auf jeden Fall die folgenden Punkte umfassen, ist aber nicht darauf beschränkt:

  • Reinigung der Kondensatorenlamellen
  • Kühlmittel auffüllen und spülen
  • Reinigung oder Wechsel von Filter und Sieb
  • Pumpen schmieren
 Abbildung 2: Kühler-SammelbehälterAbbildung 2: Kühler-Sammelbehälter
mit Algenwachstum an der Oberseite
(verfärbte Bereiche)

Zusätzlich zur monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen Wartung gibt es eine wöchentliche Inspektion, die schnell und einfach durchgeführt werden kann. Alle Reparaturen und Wartungsarbeiten an einem Kühler sollten von einem professionellen Techniker durchgeführt werden – idealerweise von jemandem, der eine besondere Ausbildung für Kühler hat, für das Gerät, das gekühlt wird, sowie für Gesundheits- und Sicherheitsfragen. Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass der Kühler ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt ist, bevor Sie irgendwelche Wartungsarbeiten vornehmen.

Faktoren, die den Zeitplan für vorbeugende Wartung beeinflussen

Bei einigen Anwendungen ist es nötig, dass der Kühler 24 Stunden pro Tag an 7 Tagen in der Woche läuft. Andere Anwendungen verlangen lediglich einen vorübergehenden Betrieb des Kühlers. Der Wartungsplan sollte beachten, wie lange der Kühler betrieben wird. Anstatt in Kilometern zu messen, wie Sie es bei einem Auto machen würden, messen Sie hier die Stunden, in denen der Kühler benutzt wird.

 Abbildung 3: Füllhöheanzeige desAbbildung 3: Füllhöheanzeige des
Kühlmittels am Kühler

Auch Umweltbedingungen spielen eine große Rolle bei der Häufigkeit mit der ein Kühler gewartet werden soll. Kühler sollten nur im Haus bei einer relativen Feuchtigkeit von maximal 80% betrieben werden. Hohe Feuchtigkeit kann zu Kondensation führen, die wiederum elektrische Komponenten im Kühler oder im gekühlten Gerät zerstören könnte. Kühler sollten außerdem nur bei Umgebungstemperaturen zwischen 13°C und 35°C angeschaltet werden. Extremtemperaturen können einen negativen Einfluss auf die thermische Leistung haben, elektrische Komponenten überlasten und/oder zu Gefrieren und Explodieren des Verdunsters führen. Kühler sollten nur in relativ sauberen und staubfreien Umgebungen genutzt werden. Je schmutziger und staubiger die Luft ist, desto mehr Wartung wird Ihr Kühler voraussichtlich brauchen. Es wird zur Benutzung eines Luftfilters geraten, wenn die Außenluft staubig ist. Es ist hierbei aber wichtig zu beachten, dass die Verwendung eines Luftfilters zu einem geringfügigen Druckverlust führen wird und daher zu einer etwas schwächeren thermischen Leistung.

 Abbildung 4A: KühlerkondensatorlamellenAbbildung 4A: Kühlerkondensatorlamellen

Der andere Faktor, der erheblichen Einfluss auf die Wartung hat ist die Art von Kühlmittel, die Sie verwenden. Wenn Sie Wasser als Kühlmittel verwenden, müssen Sie unbedingt gefiltertes, klares Wasser verwenden. Wasser mit hohem Mineralgehalt kann zu Korrosion und Faulen der Durchgänge für das Kühlmittel führen, was zu einer Verstopfung des Systems oder zu undichten Stellen führen kann. Lytron empfiehlt die Verwendung eines Korrosionsschutzmittels, sowie eines Algenschutzmittels, um deren Wachstum im Sammelbehälter vorzubeugen. (Siehe Abbildung 2.) Beispielsweise kann eine Lösung mit einem Anteil von 30% an gehemmten Ethylenglykol (EGW) gleichzeitig Korrosion, sowie Algenwachstum unterdrücken. (Siehe Lytrons Artikel “Wahl eines Wärmeübertragungs-Fluids für Flüssigkeitskühlung ” für weitere Informationen.)

Wöchentliche Inspektion

Eine wöchentliche Inspektion des Kühlers sollte weniger als 5 Minuten dauern. Bei diesen Inspektionen sollten Sie undichte Stellen, Füllhöhe des Kühlmittels, Verfärbungen im Sammelbehälter, Staub oder abgelagerte Fremdkörper auf den Kondensatorenlamellen, einwandfreien Luftfluss und, sofern vorhanden, Zustand von Luft- und Kühlmittelfilter überprüfen.

 Abbildung 4B: Mit Staub bedeckteAbbildung 4B: Mit Staub bedeckte
Kühlerkondensatorlamellen

Undichte Stellen
Undichte Stellen sind selten, wenn der Kühler richtig gewartet wird. Wenn Sie aber Kühlmittel auf dem Boden nahe des Kühler bemerken oder aus dem Kühlergehäuse tropfen sehen, schalten Sie den Kühler ab und trennen Sie ihn vom Stromnetz. Wenn undichte Stellen auftauchen, liegt das meist an der Benutzung einer falschen Art von Anschlüssen, Verbindungen, oder Schläuchen. Sämtliche undichten Stellen sollten repariert werden bevor der Kühler weiter verwendet wird.

Füllhöhe des Kühlmittels
Einem deutlicher Abfall der Füllhöhe des Kühlmittels im Sammelbehälter verglichen mit der Vorwoche sollte ebenfalls nachgegangen werden. Wenn es keine sichtbaren undichten Stellen im System gibt, könnte der Verlust seine Ursache in einem Geräteleck an einer anderen Stelle haben, beispielsweise in der Anwendung selbst. Es sollte Kühlmittel nachgefühlt werden, wenn die Füllhöheanzeige für das Kühlmittel an der Vorderseite des Kühlers die halb-voll Markierung erreicht. (Siehe Abbildung 3.)

Kondensatorenlamellen
Für eine maximale thermische Leistung sollten die Lamellen des Kondensators frei von Staub und Ablagerungen sein. (Siehe Abbildungen 4A und 4B.) Die wöchentliche Kontrolle der Kondensatorlamellen ist deshalb vor allem dann besonders wichtig, wenn das System sich an einem staubigen Standort befindet und ohne Luftfilter läuft. Um den Kondensator zu überprüfen, entfernen Sie das vordere Gitter, indem Sie es nach oben schieben, den unteren Teil herausziehen und es dann gerade nach unten ziehen. Verwenden Sie einen Lamellenkamm, einen weichen Malerpinsel oder einen Staubsauger, um Ablagerungen vollständig zu entfernen und die Lamellen sauber zu halten. Sie können auch Druckluft (60-90 psi) benutzen, um Staub von den Kondensatorlamellen zu blasen. Dies wird den exakten Luftfluss aufrechterhalten und so für eine bessere Kühlung des Kälteträgers sorgen. Lassen Sie bei der Reinigung der Lamellen Vorsicht walten, da diese scharf sind und zudem relativ schnell verbiegen können.

Luftfluss
Um die Kondensatorlamellen sauber zu halten, sollte außerdem entsprechende Ventilation um den luftgekühlten Kühler herum erhalten werden. Unzureichende Ventilation wird die Kühlkapazität verringern und im schlimmsten Fall zu einem Ausfall des Kompressors führen. Der Bereich um den Kühler herum muss sauber und frei gehalten werden, damit der Kühler richtig funktionieren kann. Auf beiden Seiten des Kühlers, sowie auf dessen Rückseite sollte ein Freiraum von mindestens 46 cm vorhanden sein, über dem Kühler mindestens 15 cm, damit optimale Luftzirkulation gewährleistet werden kann. Es ist außerdem wichtig sicherzustellen, dass die aus dem Kühler austretende heiße Luft nicht durch die Eintrittsöffnungen wieder in den Luftkreislauf gelangt. An der Vorderseite des Kühlers muss ausreichend Umgebungsluft zur Verfügung stehen. Während der wöchentlichen Inspektion sollte der ungehinderte Spielraum kontrolliert werden. Kühler sind in der Regel auf Rollen installiert und können daher bewegt werden, entweder absichtlich oder versehentlich, falls die Bremsen nicht gezogen sind.

Geräuschpegel
Kühler sind in der Regel sehr leise Geräte. Daher kann ein ungewöhnliches Geräusch oder ein erheblicher Anstieg der Lautstärke seit der letzten Inspektion auf ein drohendes Problem mit Pumpe, Lüfter, Kompressor oder durch die Blockierung des Kühlmittels hinweisen. Es ist wichtig, der Ursache des Geräusches nachzugehen und die nötigen Reparaturen zu veranlassen, um einen Ausfall des Systems zu verhindern. Pumpen  und Lüfter  können relativ leicht ersetzt werden, das selbe gilt für Schläuche und andere Komponenten. Allerdings ist es ratsam, diese Komponenten bereits zu kaufen, bevor Ihr System ausfällt, da eine gewisse Lieferzeit für den Versand der Ersatzteile nötig ist.

 Abbildung 5: Neuer Kühler-WasserfilterAbbildung 5: Neuer Kühler-Wasserfilter

Wasserfilter
Für die meisten Kühler steht ein Wasserfilter optional zur Verfügung. (Siehe Abbildung 5.) Bei einem neuen System kann der Wasserfilter schnell Fremdpartikel ansammeln, die während des Einrichtens in das System gelangten. Dies kann innerhalb kurzer Zeit zu einer nachlassenden Leistung des Systems führen. Falls Sie einen Wasserfilter installiert haben, kontrollieren Sie die Filterpatrone einen Tag nachdem Sie ein neues System eingerichtet haben um sicherzugehen, dass der Filter sauber ist und das System mit maximaler Leistung läuft. Es wird empfohlen, nach der anfänglichen Inspektion die Filter monatlich zu kontrollieren.

Entionisierungs-Paket
Ein Entionisierungs-Paket ist eine weitere Option, die für Kühler verfügbar ist. Die Lebensdauer der Entionisierungspatrone ist, wie die meisten Teile, eine Funktion der Anwendung. Der Wasserwiderstand sollte wöchentlich kontrolliert werden und die Patrone sollte bei Bedarf ausgewechselt werden.

 Abbildung 6: Neuer LuftfilterAbbildung 6: Neuer Luftfilter
für den Kühler

Monatliche oder vierteljährliche Wartung

Falls der Kühler 24 Stunden am Tag läuft, empfehlen wir die folgenden Wartungsmaßnahmen monatlich oder bei Bedarf noch häufiger durchzuführen. Ansonsten wird zu einer vierteljährlichen Wartung oder nach Bedarf geraten.

  • Entfernen Sie die Seitenteile und den Deckel des Kühlers. Falls auf dem Kondensator des Kühlers ein Luftfilter installiert ist, entfernen Sie diesen. (Siehe Abbildung 6.)
  • Falls der Kühler keinen Luftfilter hat, verwenden Sie einen Staubsauger oder Druckluft (60-90 psi) um die Kondensatorlamellen zu reinigen.
  • Reinigen Sie das Innere des Kühlers mit einem Staubsauger.
  • Reinigen Sie das Pumpensieb (sofern vorhanden) und ersetzen Sie es nur falls nötig.
  • Ersetzen Sie den Wasserfilter (sofern vorhanden).
  • Kontrollieren Sie das Kühlmittel auf Fremdpartikel, indem Sie die Kappe öffnen und hineinsehen. Falls Sie irgendwelche Fremdpartikel finden, führen Sie die unter Jährliche Wartung aufgeführten Schritte durch.

Jährliche Wartung

 Abbildung 7: Kühler Niedrig-NiveauschalterAbbildung 7: Kühler Niedrig-Niveauschalter

Das Kühlmittel sollte regelmäßig geleert und ausgewechselt werden, basierend auf der Menge an Fremdpartikeln, die während der regulären Wartungsinspektionen und unter Außenbedingungen gefunden wurden. Wenn nach der ersten Inspektion keine oder nur eine geringe Verschmutzung im Pumpensieb und im Kühlmittel festgestellt wurden, empfiehlt es sich, einmal pro Jahr das Kühlmittel auszuwechseln und das Sieb zu reinigen. Nachdem das Sieb gereinigt oder ausgewechselt wurde, muss das Gerät vom Stromnetz abgeschlossen werden, damit das Kühlmittel aus dem gesamten System geleert werden kann. Um das System zu reinigen:

  1. Lassen Sie das Kühlmittel ab.
  2. Ersetzen Sie das Kühlmittel durch sauberes, qualitativ hochwertiges Wasser.  
  3. Lassen Sie den Kühler 10 Minuten lang laufen und lassen Sie das Kühlmittel dann erneut ab.
  4. Tauschen Sie alle Filter aus.
  5. Füllen Sie den Kühler mit neuem Kühlmittel und lassen Sie ihn 3-5 Minuten lang laufen, um die Luft aus den Leitungen abzuführen.
  6. Füllen Sie das Kühlmittel auf und wischen Sie etwaige Spritzer auf.
  7. Befestigen Sie die Abdeckung wieder am Gerät.

Beim Wiederanschließen des Kühlers an Ihre Anwendung ist es wichtig, dass keine Fasern der Abdichtung in den Flüssigkeitskühlungskreislauf gelangen. Falls Fasern ins System gelangen, vor allem in die Pumpe, kann dies zu Verstopfungen und/oder Ausbrand des Gerätes führen.

Periodische Wartung

 Abbildung 8: Motor der Verdrängerpumpe (PD)Abbildung 8: Motor der Verdrängerpumpe (PD)
wird in einem Rückkühler verwendet,
wobei der Zugang zur Schmierung
des Pumpenmotors sich unter der
gelben Kappe befindet (einer an jedem Ende)

Niedrig-Niveauschalter
Ein Niedrig-Niveauschalter schützt die Pumpe im Falle eines unvorhergesehenen Flüssigkeitsverlustes und ist bei manchen Kühlern eine optionale Funktion. (Siehe Abbildung 7.) Da dieser Schalter während des normalen Betriebs “passiv” ist, ist es ratsam, ihn alle 6 Monate zu überprüfen. Öffnen Sie die Abdeckung des Tanks und drücken Sie den Schalter hinunter um zu überprüfen, ob der Niedrig-Niveau-Alarm aktiviert ist.

Schmierung des Pumpenmotors
Eine Verdrängerpumpe (PD)  hat in der Regel eine Lebensdauer von 7.000 – 10.000 Stunden, bzw. circa ein Jahr bei ununterbrochener Benutzung, bzw. 3-4 Jahre, falls Sie nur während der normalen Geschäftszeiten benutzt wird. (Siehe Abbildung 8.) Um die Lebensdauer der Pumpe zu maximieren, sollten Sie sicherstellen, dass die PD-Pumpe stets gut geschmiert ist. Sie sollten auf keinen Fall zulassen, dass die Pumpe trocken läuft, selbst nicht für kurze Zeit, da dies zu einer gravierenden Beschädigung führen wird. Motoren für PD-Pumpen verwenden möglicherweise Schalenlager mit großen Schmiermittelbehältern. Falls Ihr Motor keinen Zugang zum Ölen hat, hat der Motor ein fettversiegeltes Lager und benötigt keine Schmierung. Auf jedem Motor finden Sie Anweisungen zum Ölen. Sollten dort keine Anweisungen angebracht werden, wird jedoch empfohlen, etwa 30 bis 35 Tropfen des SAE 20 nicht-reinigenden Öls entsprechend des folgenden Zeitplans auf jedes Lager aufzutragen (SAE 20 = 142 CS Viskosität):

Arbeitszyklus Ölungs-Haufigkeit 
Ständig Einmal pro Jahr
Zeitweilig Alle zwei Jahre
Gelegentlich Alle fünf Jahre

 Abbildung 9: Kühlerpumpensiebe -Abbildung 9: Kühlerpumpensiebe -
verschmutzt, bzw. sauber

Pumpensieb
Falls Ihr Kühler eine Verdrängerpumpe hat, ist es außerdem wichtig, dass Sie das Pumpensieb in regelmäßigen Abständen kontrollieren und säubern. Wenn das Sieb verschmutzt wird, sinkt die Durchflussgeschwindigkeit und die Pumpe kann sich vorzeitig abnutzen. (Siehe Abbildung 9.) Die meisten Kühlerbetreiber geben an, dass das Sieb alle 3 bis 6 Monate gereinigt werden sollte. Das Sieb muss nicht ausgewechselt werden, sofern es nicht beschädigt ist.

Kontrollschalterplatte – Austauschen der Sicherung
Wenn Ihnen eine Sicherung auf der Kontrollschalterplatte durchbrennt, kann die Sicherung von einem professionellen Techniker ausgetauscht werden. Entfernen Sie die Seitenteile und die obere Abdeckung von der Einheit, um die Sicherung auszutauschen. Öffnen Sie dann die Sicherungshalterung, entfernen Sie die durchgebrannte Sicherung und befestigen Sie die Abdeckung wieder.

Egal ob Sie einen Standardkühler  oder einen kundenspezifischen Kühler kaufen wollen, es ist wichtig, dass Sie sich der Betriebs- und Wartungsanforderungen bewusst sind. Wenn Sie bereits einen Kühler besitzen sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass er korrekt betrieben und gewartet wird. Dies wird garantieren, dass Sie das Gerät so effektiv wie möglich nutzen können und gleichzeitig das Ausfallsrisiko minimieren. Ebenso wie bei Ihrem Auto sollten Sie hier sicherstellen, dass Ihnen ein guter Mechaniker zur Verfügung steht. Wenn Sie Ersatzteile  brauchen, Hilfe bei technischen Problemen benötigen, oder Reparaturen  an Ihrem Gerät nötig sind, kontaktieren Sie den Hersteller oder Vertreiber des Kühlers.